Gospelladies
Cospelladies

Gospelladies

Kat Moore, Gesang
Dora Michel, Gesang
Claudia Zinserling, Piano

Rolf Breyer, Bass
Jens Biehl, Schlagzeug

Nur wenige Jahre nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs tourte die erste Gospeltruppe durch Europa: die Fisk Jubilee Singers, beworben als „befreite Sklaven“, machten schon damals das deutsche Konzertpublikum mit Spirituals wie „Go down, Moses“ oder „Nobody knows the trouble I’ve seen“ bekannt. „Das packt, das ist überaus rührend und geht durch und durch“, gab der spätere Friedrich III. nach einem Konzert vor der kaiserlichen Familie zu Protokoll. Und noch heute, fast 140 Jahre später, lässt diese Musik niemandem kalt. Sie hat die Kraft, uns zu berühren, zu ergreifen, zum Klatschen und Singen zu verführen, uns mitzureißen und mit Freude zu erfüllen.

Zwei markante, ausdrucksstarke Sängerinnen beflügeln sich gegenseitig und umschmeicheln sich in Duetten. Kat Moore aus Camden, New Jersey, pflegt die authentische Gospeltradition, bei der jedes Konzert zum Gemeinschaftserlebnis wird. Mit Charme, Charisma und einer gehörigen Portion Humor macht sie aus passiven Hörern aktiv Mitwirkende. Und Dora Michel „verzaubert das Publikum von der ersten Minute an mit ihrer wunderbaren Stimme, die kraftvoll und voluminös, mit dunklem Timbre, mal ausdrucksstark, mal frech und auch mal zarter den Liedern ihre unverwechselbare Note gibt“ (Frankfurter Rundschau).

Getragen werden diese beiden Ausnahmestimmen von der bestens eingespielten Band um Gospel-Lady Nr. 3, Claudia Zinserling. Ihr gefühlvolles, energiegeladenes Klavierspiel schlägt mühelos Bögen von virtuosem Jazz bis zu mitreißend groovendem Soul. Spirituals wie „Swing low, sweet chariot“, Gospel-Songs wie „Oh happy day“, Soul-Kracher wie „Ain’t no mountain high enough“, Miriam Makebas „Pata Pata“ und selbst Beethovens „Ode an die Freude“ klingen in den Arrangements von Claudia Zinserling so, als hätten sie schon immer zusammengehört. Mit zur Band gehören außerdem Jens Biehl am Schlagzeug und Rolf Breyer am Bass, die mit leisen Tönen ebenso überzeugen wie mit knackigen Grooves. Beide gehören in der Rhein-Main und Rhein-Neckar Szene zu den begehrtesten und versiertesten Musikern, die regelmäßig mit hiesigen Jazz- und Popgrössen touren.

Bei den Gospel-Ladies kommen musikalische Feinschmecker ebenso auf ihre Kosten wie jene Menschen, die einfach nur berührt und mitgerissen werden möchten. Die Gospel-Ladies verkörpern die geglückte Verbindung von Spielfreude und Professionalität, Spiritualität und Energie. Ein gutes Gospelkonzert ist wie ein reinigendes Gewitter. Und ein gutes Gospelkonzert ist garantiert, wenn die Gospel-Ladies auf der Bühne stehen.